Westharz gibt rote Laterne ab, Torfestival beim Derby

Fußballkreis Göttingen-Osterode: Spielabbruch in Eisdorf / Westharz zweimal zum Derby

Torreiche und umkämpfte Partie in Badenhausen zwischen Westharz und Viktoria Bad Grund.

Bad Grund. Lokalderbys sind spannend, zu gleich zwei kam es innerhalb von 48 Stunden in der Gemeinde Bad Grund. Bereits am Freitag trat der FC Westharz gegen den FC Eisdorf an – 4:1 lautete das Ergebnis. Am Sonntag folgte für die Westharzer Teil zwei – Gegner war diesmal Vitoria Bad Grund. Ein rassiges Spiel erlebten die Zuschauer in Badenhausen – Westharz unterlag Bad Grund mit 4:8. Eine Klatsche mussten auch die Eisdorfer hinnehmen, bereits zur Halbzeit hieß es 1:10 gegen den TSC Dorste, die personelle Schwäche aufgund des Freitagsspiels konnten die Eisdorfer nicht kompensieren.

FC Westharz - FC Eisdorf 4:1

Da der SC Harztor II bei Rot-Weiß Hörden nur mit zehn Spielern antrat und nach der Pause das Spiel nicht mehr fortsetzen wollte, wurde das Spiel mit 5:0 gegen ihn gewertet und so hat der FC Westharz seine Chance genutzt und am Nachholspielabend am Freitag nach dem Strohhalm gegriffen, um das Tabellenende zu verlassen.

Mit großer Motivation ging es im Lokalderby in Badenhausen gegen den FC Eisdorf – Teil ein des Lokalderbys für Westharz.
Durch einen lupenreinen Hattrick von Mustafa Büyük führten die Westharzer bereits in der 1. Halbzeit mit 3:0, ehe kurz vor dem Pausenpfiff Tim Pflugfelder für Eisdorf verkürzen konnte. Nach einem umstrittenen Platzverweis für Eisdorfs Torjäger Jacek Ciesla in der 74. Minute schmolzen die Hoffnungen der Gäste zumindest auf ein Unentschieden dahin. Hejai Cergis Abdula setzte dann in der Nachspielzeit mit dem 4:1 den Schlusspunkt zum verdienten Westharzer Sieg.

„Der Schiedsrichter hat uns sprichwörtlich das Genick gebrochen”, sagte Pressesprecher Lars Elligsen vom FC Eisdorf am Sonntag im Rückblick. Denn eine Rote, eine Gelb-Rote und eine 5. Gelbe Karte sorgten für drei Sperren, hinzu kommen noch drei Langzeitverletzte.

FC Westharz - Bad Grund 4:8

Zwei Rote Karten, gehaltener Elfmeter, Eigentor, insgesamt zwölf Tore und ein Lokalderby, dass Spiel am Sonntag in Badenhausen hatten eine ganze Menge zu bieten, was die Fußballfans aber auch lieben. Optimal kamen die Bad Grunder in die Partie, bereits in der 4. Minute erzielte Dennis Hoffmeister den Treffer zum 1:1.

In der 11. Minute glich Westharz aus und brachte sich wenig später (16.) durch ein Eigentor ins Hintertreffen. Dem nicht genug, Viktoria nutzte das Ganze aus und erhöhte in der 18. durch Maik Horenburg und in der 19. durch Demenic Stein – somit führte Viktoria zu diesem Zeitpunkt schon mit 4:1. Domenic Stein erhöhte sogar auf 5:1. Viktoria-Trainer Rüdiger Lösch probierte etwas, brachte zwei Spieler, die sonst wenig zum Einsatz kommen. „Das hat sich leztendlich als Fehler erwiesen, aber wenn nicht bei dem Spielstand, wann sonst sol ich sie bringen”, sagte Lösch nach der Partie im Gespräch.

Denn Westharz kam auf 5:4 heran, Viktoria bekommt einen Elfmeter, der im Netz landet – 6:4. Im Gegenzug fliegt Maik Horenburg nach einem Schubser mit Rot vom Platz (64.), dann Elfer für Westharz, den sie vergeben. Dem nicht genug, in der 65. fliegt ein Westharzer vom Feld – das Kräfteverhältnis beider Teams ist ausgeglichen. Doch die Westharzer mussten ihrer Aufholjagd Tribut zollen, die Kräfte ließen nach, Bad Grund schoß in der Schlussphase noch zwei Tore (88. und 90. Minute), sodass dieses Derby mit 4:8 endete. „Ein schöner Sommerfußball, der alles zu bieten hatte”, fasste Rüdiger Lösch abschließend im Gespräch diese Begegnung zusammen.

FC Eisdorf - TSC Dorste 1:10

Eine herbe Heimpleite musste der FC Eisdorf am Sonntag wegstecken. Zu Gast ist der TSC Dorste. Schon zur Halbzeit lag Eisdorf mit 1:10 hinten. In der 46. Minute wurde die Begegnung abgeprochen, weil sich ein Eisdorfer verletzt hatte. „Wir konnten einfach nicht mehr weiterspielen, es war das fünfte Spiel in neun Tagen”, unterstreicht der Eisdorfer Lars Elligsen.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Eisdorfer nur mit sieben Fußballern antreten konnten, aber Moral zeigten, die drei Punkte wollte sie nicht kampflos herschenken. Nachdem der Gegener bis zur 16. Minute schon mit vier Toren in Front lag, nahmen Dorste zwei Spieler vom Feld, um die Partie fairer zu gestalten.

Für Eisdorf traf Marcel Riedel in der 16. Minute. Doch es half nicht, der Gegener netzte bis zur Halbzeit noch sechs Mal ein. Dann kam die Verletzung, mit sechs Spielern ist ein Fußballspiel nicht mehr möglich.syg/mx

Sport

Gymnasiasten und Lehrer beim CityBeach-Cup

Derby endet mit Schrecksekunde