Wasserball

Zwei deutliche Niederlagen

Rückrunde für den MTV Seesen gestartet / Mittwoch nächstes Spiel in Bockenem

Ulf Lindenberg im Tor des MTV Seesen zeigte sowohl gegen ASC Göttingen, als auch gegen Germania Braunschweig eine Topleistung.

Seesen/Bockenem. Die Wasserballer des MTV Seesen hatten jetzte ihre ersten beiden Rückrundenpartien. Sowohl gegen den Spitzenreiter ASC Göttingen (3:10), als auch gegen den SSC Germania Braunschweig (9:17) gab es dabei keine Punkte.

Das Spiel gegen Göttingen fand im Freibad Bockenem statt, besteht die Mannschaft doch aus dem Zusammenschluss mit dem SV Poseidon Bockenem. Der MTV konnte das erste Viertel ausgeglichen gestalten. Lediglich ein sehr gut heraus gespielter Angriff der Göttinger landete im Kasten des MTV. Im zweiten Viertel drehte der MTV etwas auf und erzielte zwei Tore durch Bernd Cranen. Die Gäste schafften ihrerseits jedoch drei Treffer. Torhüter Ulf Lindenberg zeichnete sich im gesamten Spiel mit etlichen hervorragenden Paraden aus. Mit einem 2:4-Rückstand wurden die Seiten gewechselt und die Mannen des MTV hatten sich vorgenommen die spielstarken Göttinger im Zaum zu halten.

Allerdings schwammen die Hausherren immer wieder in die schnellen Konter des ASC. So konnte der Gegner auf 2:8 davonziehen. Das letzte Viertel gestaltete der MTV wieder ausgeglichener. Adrian Chaplinsky markierte den dritten Treffer und die Abwehrarbeit ließ nur zwei Treffer zu.

MTV Seesen: Ulf Lindenberg – Stefan Schrader, Sven Brager, Jens Paulus, Bernd Cranen (2 Tore), Hans Schrader, Dirk Rüger, Jan Gerecke, Max Armbrecht, Roland Hollemann, Adriena Czaplinsk (1), Holger Kleimann und Sascha Garbe.

In der Heidbergschwimmhalle in Braunschweig hatten die Seesener durch viele krankheits- und zeitbedingte Absagen lediglich sieben Spieler zur Verfügung. Dies sollte sich später als Handicap herausstellen. Zuerst legten die Mannen um Spielertrainer Bernd Cranen mächtig los und gingen durch zwei Tore vom Trainer in Führung.

Etwas überrascht musste sich der SSC erst sammeln. In der 3. Minute des ersten Viertels kam der Anschlusstreffer. In dieser Phase war der MTV eventuell etwas zu offensiv und durch die frühen Tore etwas zu euphorisch. So liefen sie in die Konter des SSC und kassierten bis zum Schluss des ersten Viertels insgesamt vier Tore. Nur Adrian Chaplinsky konnte mit dem dritten Seesener Tor den Anschluss halten. Das zweite und dritte Viertel war phasenweise durch die fehlenden Ersatzspieler geprägt. Während der SSC kontinuierlich wechseln konnte musste der MTV in der 10. Spielminute auch noch auf Jens Paulus verzichten. Durch seinen dritten persönlichen Fehler wurde er vom Spiel ausgeschlossen.

Eine sehr faire Geste des Gastgebers folgte prompt, sie nahmen auch einen Spieler aus dem Wasser und so entwickelte sich ein nicht geglaubter Torreigen. Im zweiten Viertel zog die Germania zwar auf 10:5 davon, aber die Seesener markierten durch Adrian Chaplinsky noch zwei Tore. Im dritten Viertel ein gleiches Bild.

Die Braunschweiger bauten die Führung auf 14:7 aus, aber Bernd Cranen und Hans Schrader, mit einem präzisen Heber in das lange Eck, brachten den MTV auf sieben Tore. Im letzte Viertel aktivierte der MTV die letzten Reserven und bot dem SSC Paroli. Ulf Lindenberg im Tor lief jetzt zur Hochform auf und entschärfte alles, was möglich war und auch einiges darüberhinaus. Im Gegenzug erzielten Holger Kleimann und Dirk Rüger zwei Tore für den MTV. Im Resümee wäre in Braunschweig etwas möglich gewesen wäre, wenn der MTV in der Formation des Göttingen-Spiels aufgeschwommen wäre.

Weiter geht es am Mittwoch, 5. Juni um 20.30 Uhr in Bockenem gegen die Eintracht aus Braunschweig.red

Sport

A-Jugend steigt in die Bezirksliga auf

FC Eisdorf steht im Pokalfinale

Machtlos gegen die Eintracht